Tagungen

Donnerstag
 16. Juni 
2016

Gewässerraum – Fragen und Antworten aus der Praxis

Landhaus Solothurn

Sprache: deutsch / französisch

Tagungsgebühren (inkl. Tagungsunterlagen, Tagungsheft URP)

  • Mitglied Fr. 340.–
  • Nichtmitglied Fr. 400.–


Tagungsprogramm (folgt) 

Die seit 2011 geltenden Bestimmungen zum Gewässerraum und zur Gewässerrevitalisierung beschäftigen nicht nur permanent den Gesetzgeber, sondern auch in einem hohen Ausmasse Gerichte, Verwaltung und Praktiker/-innen. Selten wurde ein umweltrechtliches Thema so kontrovers aufgenommen und diskutiert. Während der Gewässerraum im ländlichen Gebiet noch kaum ausgeschieden wurde, führten verschiedene Bauprojekte im Siedlungsgebiet zu rechtlichen Streitfragen. Das Bundesgericht konnte sich deshalb schon mit vielen Aspekten der Gewässerraum- und Gewässerrevitalisierungsbestimmungen auseinandersetzen. Mittlerweile folgte bereits eine erste Revision der GSchV, welche erste Konfliktfelder beilegen sollte. Eine zweite Revision wird Ende Frühling 2016 in die Anhörung gelangen und weitere Präzisierungen zum Gewässerraum vornehmen.

Da aber weitergehende parlamentarische Vorstösse zum Gewässerraum definitiv vom eidg. Parlament abgelehnt wurden, ist es an der Zeit, eine breite Auslegeordnung vorzunehmen, um anhand der geltenden Gesetzgebung die rechtlichen Herausforderungen zu diskutieren. Die Vereinigung für Umweltrecht widmet sich an seiner traditionellen Jahrestagung deshalb der Festlegung des Gewässerraums und der Nutzung im Gewässerraum. Die vorgesehenen Referate sollen aus verschiedenen Perspektiven den Stand des Wissens beleuchten und Antworten auf die vielen praktischen Fragen geben. 


Referate

  • Norbert Kräuchi, Dr. sc. nat. ETH, Kanton Aargau, Leiter Abteilung Landschaft und Gewässer:
    Der räumliche Gewässerschutz – untragbare Last für alle oder historischer Geniestreich? 

  • Philipp Arnold, Dienststelle Umwelt und Energie Kt. LU (UWE): Festlegung des Gewässerraums im Baugebiet – ein Werkstattbericht aus der Praxis

  • Hans Maurer, Dr.iur. et dipl.chem., Rechtsanwalt, Zürich: Gewässerraum im ländlichen Raum: Konflikte und Lösungen

  • Jeannette Kehrli, Dr. iur., juristische Sekretärin und Stv. Leiterin Rechtsdienst AWEL: Spielräume der Kantone in der Gesetzgebung und der Rechtsanwendung

  • Berenice Iten, Rechtsdienst 3, BAFU: Revisionen der Gewässerschutzverordnung – Notwendige Präzisierungen zum Gewässerraum

  • Christoph Fritzsche, lic. iur./SIA, Feldmeilen: Die Bedeutung des Begriffs „dicht überbaut“ 

  • Podiumsdiskussion



© 2016 VUR
12.02.2016